ICH WILL GERECHTIGKEIT!

ICH WILL GERECHTIGKEIT! ist ein Porträt der 19-jährigen Ekhlas Bajoo, die mit 14 Jahren in die Gefangenschaft des IS gerät, Unvorstellbares überlebte, nach sechs Monaten endlich flüchten kann und  schließlich 2015 als Flüchtling nach Deutschland kommt. Heute liebt Ekhlas es zu musizieren, Deutsch zu lernen, Zeit mit ihren Freundinnen zu verbringen. Und sie setzt sich für Menschenrechte ein. Sie hat sich geschworen Anwältin zu werden und für Gerechtigkeit einzutreten. Vor wenigen Wochen ist Ekhlas Schwester Maqbula aus der Gefangenschaft entkommen. Sie war vier Jahre beim Deash. Ihre Schwester lebt bei der Familie im Irak. Was wäre Ekhlas ohne die Sicherheit in Deutschland, ohne die freundlichen Worte, das Mitgefühl, die therapeutischen Gespräche, die Hilfe? Ekhlas ist unendlich dankbar für das, was der Westen ihr ermöglich hat. Sie ist dankbar für ihr neues Leben. Diese Dankbarkeit ist beeindruckend. Nichts scheint für diese junge Frau selbstverständlich. Doch was ist mit Maqbula? Ekhlas wünscht sich so sehr ein neues Leben für ihre Schwester. Doch was kann sie tun?

Unser Film ICH WILL GERECHTIGKEIT! erzählt von Menschen die Krieg erlebt haben, von Frauen und Kindern, die Opfer unvorstellbarer Menschenrechtsverletzungen wurden, er erzählt von zersplitterten Familien, von Heimat und Flucht und er erzählt von der unglaublichen Stärke, der Freude und dem Optimismus einer Überlebenden. Dabei oszilliert der Film fast beiläufig immer wieder um eine wichtige Frage unserer Zeit, wer hat eigentlich ein Recht auf ein neues Leben und wer eben nicht?

Länge: 45 min.

Originalsprache: kurdisch, deutsch

Untertitel: deutsch, englisch

Erstausstrahlung: 05.11.2019, 3sat

Link zur 3sat Mediathek

 
 

CAST AND CREW

Buch/ Regie: Nuray Sahin Ko-Autorin/Ko-Regie: Ira Tondowski  Produktion: Ira Tondowski, Alex Tondowski Kamera: Anastasja Trofimova , Jakob Wehrmann Montage: Annika Mayer Ton: Emil Morgenstern, Shahram Ahmadian Sound Design: Hannes Marget Musik: Ahmed Qafour

Auftragsproduktion: ZDF/ 3sat Redaktion: Udo Bremer